fotogalerie_aktuell
­
VERANSTALTUNGEN

­

    
Bildung für nachhaltige Entwicklung vor Ort erleben.
Thüringer Aktionstage 2011

aktionstage_blankDie Broschüre der Thüringer Aktionstage 2011 liegt als ebook und pdf-Datei zum durchblättern, lesen und herunterladen bereit. Schicken Sie Ihre Bestellung an die Koordinationsstelle UN-Dekade Thüringen unter: info@dekade-thueringen.de mit folgenden Angaben: Ihre Lieferadresse und die Stückzahl.


» Programm Thüringer Aktionstage 2011 (PDF 3,5MB)
» Programm Thüringer Aktionstage als e-book







21.05.2011, Lautenbergschule Suhl
Tag der kulturellen Vielfalt


 

 

 

 


17.09.2011, Weimar
Weimarer Freiwilligentag am 17. September 2011

Freiwillige vor! - 160 Menschen folgten dem Ruf der EhrenamtsAgentur
Dabei sein - mithelfen - neue Leute kennen lernen und gleichzeitig Gutes tun: am Weimarer Freiwilligentag am 17. September 2011 war das, bereits zum sechsten Mal, möglich. 160 Ehrenamtliche für einen Tag fanden sich in den 13 Mitmachprojekten ein, um die angebotenen Aktionen zu unterstützen. Vom Tierbesuch im Pflegeheim über Vorbereitung und Durchführung eines Kaffeenachmittags mit Senioren, Garteneinsatz, Friedhofspflege, Maler- und Reparaturarbeiten bis hin zum Ausflug mit Obdachlosen, alle Einsatzstellen erfreuten sich regen Zulaufs. Neue Kontakte wurden geknüpft und Interesse geweckt, sich auch außerhalb des Freiwilligentages in den verschiedenen Einrichtungen einzubringen.

» Bericht
» Pressebericht


 

 

 

 


19.09.2011, Erfurt
„watch your step!“ Ein Bildungsprojekt zu globalen Fragen und Nachhaltigkeit im Alltag

Im Rahmen der Thüringer Aktionstage Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung vom 16.-25. September startete der junge Verein ichglobal e.V. sein Pilotprojekt „watch your step!“ Der „step“ steht dabei symbolisch für den eigenen ökologischen Fußabdruck. So waren Schüler des Heinrich-Hertz-Gymnasiums sowie des Heinrich-Mann Gymnasiums und Auszubildende am Bildungswerk BAU Hessen Thüringen dazu eingeladen ihren eigenen ökologischen Fußabdruck zu berechnen. Das Ergebnis bescheinigte dem Großteil der TeilnehmerInnen einen Lebensstil der im Bereich des deutschen Durchschnitts, aber weit entfernt von einem nachhaltigen
Lebensstil liegt. Die natürlichen Ressourcen von 2-3 Erden verbraucht der Durchschnittsdeutsche durch seine Fleischlastige Ernährung, seine Art der Mobilität, seinen Anspruch an einen Urlaub per Flugreise sowie seine Art zu wohnen und zu konsumieren. Gespannt erarbeiteten sich Schüler und Auszubildende ein Bild von Wirkungsketten des eigenen Handelns auf Lebens- und Umweltbedingungen in anderen Erdteilen ohne die Lebenschancen zukünftiger Generationen aus dem Auge zu verlieren. In angeregten Diskussionsrunden und Gruppenarbeiten schnitten die Teilnehmenden Fragen von Gerechtigkeit, Klimawandel und Lebensstilen, setzten sich kritisch mit dem Globalisierungsbegriff auseinander und suchten nach Möglichkeiten den eigenen Alltag nachhaltiger zu gestalten.

» Bericht


 

 

 


20.09.2011, Hort der Staatlichen Grundschule Gorndorf
Von der Gartenschönheit zum Schweinebrot –
aus Wildpflanzen wurden Nahrungsmittel

Die Teilnehmenden beschäftigten sich mit dem Weg der Kartoffel von einer Gartenschönheit zum Grundnahrungsmittel. Sie erfuhren von ihrem leidvollen Weg: Gartenschönheit – Schweinebrot – Teufelswurzel – Superstar mit Schattenseiten. Die Vielseitigkeit der Kartoffel wurde an verschiedenen Stationen dargestellt. Die Kinder bastelten mit Kartoffeln, verarbeiteten sie zu schmackhaften Speisen und experimentierten mit ihnen. Mit Lupe und Mikroskop wurde die Biologie der Kartoffelpflanze genauer erforscht.


 

 

 


20.09.2011, Erfurt
Arbeitskreis Bildung für nachhaltige Entwicklung und Umweltbildung Mittelthüringen

Die quartalsmäßig stattfindenden Treffen des Arbeitskreises Bildung für nachhaltige Entwicklung und Umweltbildung greifen unterschiedliche Aspekte der Umsetzung und Vermittlung der BNE auf.
Dazu trafen sich Akteure und Engagierte an wechselnden Veranstaltungsorten im Mittelthüringer Raum (adäquate Arbeitskreise existieren auch in Ost-, Südwest- und Nordthüringen). Anhand konkreter Umsetzungsbeispiele vor Ort, der Vorstellung methodischer Herangehensweisen und der Möglichkeiten zur Förderung tauschten sich die Teilnehmenden des Arbeitstreffens über ihre Arbeit und Engagement zur Bildung für nachhaltige Entwicklung aus.

 

 

 

 


20.09.2011, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt
FairTour 2011 zum Thema „Gewürze und Fairer Handel“

Eine 10-tägige „Reise“ in die Welt der Gewürze und des Fairen Handels im Rahmen der bundesweiten Fairen Woche führte die FairTour vom 20. bis 30. September Interessierte in die Welt des Fairen Handels. Mit Bildungsparcours, Café und Weltladenstand war die FairTour in insgesamt 10 Städten in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen unterwegs, um den Fairen Handel und die Arbeit der Weltläden vor Ort bekannter zu machen.
Organisiert wurde die FairTour von den Fair-Handels-BeraterInnen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Kooperation mit den beteiligten Weltladen-Teams.

» Bericht


 

 

 

 


21.09.2011, Grundschule "Am Himmelreich" Suhl
Auf der Dürren Lauter entsteht für Pflanzen und Tiere eine Heimat

Die Schüler/-innen erfuhren, wie ein Wiesenbiotop aufgebaut ist. Sie lernten deren Bedeutung zu früherer Zeit kennen und welche Maßnahmen heute notwendig sind, um diesen Lebensraum im Gleichgewicht zu halten. Dort vorkommende Arten der Pflanzen- und Tierwelt wurden gesucht, bestimmt und beobachtet. In einem kleinen Arbeitseinsatz wurde Fichten- und Birkenaufwuchs zurück genommen.


 

 

 

 


21.09.2011, Berkreisschule Alach
Projekte rund um den Apfel

Die Schüler/-innen forschen und experimentieren rund um den Apfel. Klasse 1/2 – fächerübergreifendes Arbeiten: Apfelgedicht (Deutsch), Lied »In einem kleinen Apfel« (Musik), Fensterbild (Werken), Mein Apfelbaum (Kunst), Apfelernte und Verköstigung (Schulgarten sowie Heimat- und Sachkunde), Klasse ¾ – fächerübergreifendes Arbeiten: Gedicht »Einkehr« (Deutsch), Buchgestaltung »Vom schlafenden Apfel« (Deutsch, Kunst), Ernten und verarbeiten von Äpfeln zu Apfelmus und Apfelgelee mit Verkauf, Berechnen der Einnahmen, Preisvergleich von gekauften Produkten und eigener Ernte (Mathematik), Herstellen eines Rezeptheftes (Arbeit am PC), Präsentation der Ergebnisse.


» Projektbeschreibung


 

 

 

 


22.09.2011, Grundschule „Am Dolmar“ Kühndorf
5. Aktionstage »Zu Fuß zur Schule« – mach mit!

Der 22. September war wie jedes Jahr der »Zu Fuß zur Schule« -Tag, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. An diesem Tag wurden Kinder aufgefordert sich zu bewegen – also zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Roller zur Schule / Kita zu kommen. Auch Eltern, Lehrer/-innen sollten mitmachen und an diesem Tag das Auto stehen lassen. Außerdem konnten Schulklassen das Anliegen die ganzen Aktionstage über mit ihren Aktivitäten unterstützen. Seit 2007 richten der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. gemeinsam die Aktionstage zu diesem Thema aus. Dabei sind Schulklassen aufgerufen, verschiedene Aktionen in dieser Woche durchführen.


» Projektbeschreibung


 

 

 

 


22.09.2011, Odorheiu (Rumänien)
Learning Villages (Lernende Dörfer)

Im Projekt »Learning Villages« arbeiteten fünf Träger aus fünf europäischen Ländern in einer EU-Lernpartnerschaft des Programmes »Grundtvig« zusammen. Durch Study-Visits wurden Projekte mit guter Praxis in der ländlichen Regionalentwicklung identifiziert, besichtigt und anschließend dokumentiert. Aufmerksamkeit wurde hierbei insbesondere auf die berücksichtigten Kriterien der BNE und der Einbeziehung der Bevölkerung bei der Projektplanung und -umsetzung gelegt. Der 4. Studi-Visit ging nach Rumänien. Hier arbeitet die Organisation CIVITAS in Projekten an der Verbesserung der Produktion, Verarbeitung sowie Regionalvermarktung von landwirtschaftlichen Produkten. Außerdem bildete CIVITAS Dorfmanager/-innen aus und betreut Akteure des ländlichen Raumes.

» Bericht (englisch)


 

 


23.09.2011, Grundschule Moßbach
Aus Wildfrüchten werden Nahrungsmittel – die größte Beere im Garten

Die Teilnehmenden erwarben Wissen zur Herkunft unserer Nahrungsmittel. Sie erfuhren, wie Menschen über Jahrhunderte hinweg aufwändig aus Wildpflanzen Nahrungsmittel entwickelt haben. In der Vegetationsperiode zogen sie selber eine Kürbispflanze groß und wetteiferten um die größte Beere. Am Tag der Natur 2011 erfuhren sie an unterschiedlichen Stationen, wie Früchte verarbeitet werden können und weitere anregende Informationen. Sie bastelten und gestalteten eine kleine Ausstellung. Am Nachmittag wurden den Eltern und interessierten Bürger/-innen des Ortes die Ergebnisse vorgestellt. Mit dieser Veranstaltung wurde die neue Kinderküche eingeweiht.


 

 

 





LOGIN
­
Nutzername


Passwort


» Account erstellen
NEWSLETTER

» Hier eintragen
» Archiv
PROJEKTRÄGER
akuth_neues_logo
KOOPERATIONS-
PARTNER
logo_telekom
FÖRDERUNG
efre_freistaat_th_logo